Kreismedienzentrum Tübingen
Bismarckstraße 110
72072 Tübingen

Öffnungszeiten
Mo.-Mi.  
07:30 -
16:30 Uhr
Do.
07:30 -
10:00 und
 
12:00 -
16:30 Uhr
Fr.
07:30 -
13:00 Uhr
In den Ferien gelten
Sonderregelungen

Medienverleih und Disposition
Tel. 07071 207-1250
Fax 07071 207-1298
verleih@kmz-tuebingen.de

Medientechnik
Tel. 07071 207-1256
Fax 07071 207-1298
verleih@kmz-tuebingen.de

Leitung
Thomas Rudel
Tel. 07071 207-1255
t.rudel@kreis-tuebingen.de

Allgemeines und Verwaltung
Tel. 07071 207-1251
Fax 07071 207-1297
info@kmz-tuebingen.de

   

Vorstellung neuer Medien im Verleih Sommer 2018

In dieser Auswahl unserer Neuerwerbungen möchten wir einige neue Filmtitel aus unserem Verleihangebot vorstellen.

Das Alte Ägypten I. Nil und Pharaonen. 46500085, D 2018, ca. 100 min f, A(5-6), Q.
Das Medium widmet sich dem Leben im Alten Ägypten: Der Bedeutung des Nils, der Herrschaft der Pharaonen, der Entwicklung der Schrift und der ägyptischen Kunst. Daneben bieten zwei kartenzentrierte Module einen Überblick über die 3000-jährige Geschichte des ägyptischen Reiches und die Entstehung früher Hochkulturen im Allgemeinen.
MODULE: 1. Der Nil - Lebensader Ägyptens Der Nil als Nahrungsquelle Schöpfungsmythos und Nilgötter Ackerbau im Rhythmus des Nils Der Nil als Handels- und Verkehrsweg 2. Herrschaft und Gesellschaft Der ägyptische König Beamte und Priester Bauern, Handwerker und Arbeiter Frauen 3. Geschichte im Fokus: Zeitstrahl - Das Alte Ägypten Von der Vereinigung Ober- und Unterägyptens um 3100 v. Chr. bis zur römischen Provinz im Jahr 30 v. Chr. 4. Geschichte im Fokus: Hieroglyphen: Eine Kinderführung durch das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm. Hier lernen Schülerinnen und Schüler die Schrift der alten Ägypter kennen und was uns diese über das Leben der Menschen, aber auch den Totenkult verrät. 5. Geschichte in Karten: Frühe Hochkulturen Sechs Frühe Hochkulturen werden mit einigen ihrer charakteristischen Merkmale vorgestellt: Ägypten, Mesopotamien, Induskultur, die chinesische Kultur (Shang-Dynastie), Olmeken und Maya. 6. Geschichte im Detail: Die ägyptische Kunst - Schönheit und Proportionen Makellos schön - seltsam verdreht - leicht comichaft: Die Darstellung von Menschen in der ägyptischen Kunst unterliegt ihren ganz eigenen Regeln. Welche das genau waren, erklärt der Film.

Das Orchester. Was sich Spannendes dahinter verbirgt. 4679420,  D 2018, ca. 16 min f, A(3-6)-
Konrad und Johann (10 und 8 Jahre alt) spielen selbst Instrumente - der eine Cajón, der andere Harfe. Sie wollen in die Welt der Orchestermusik eindringen und sie verstehen. Der Weg zum Orchestermusiker ist lang - wer so weit kommen will, muss schon sehr früh anfangen, ein Instrument zu spielen. Bei einer Probe eines kleinen Orchesters wird vermittelt, welche Instrumente zu einem Orchester gehören. Außerdem wird deutlich, wie lange man üben muss, bis ein Musikstück perfekt einstudiert ist. Eine Dirigentin erklärt Konrad und Johann, welche wichtige Rolle sie im Orchester spielt. Zum Abschluss zeigt der Film eine Aufführung des kleinen Orchesters sowie eine Probe des NDR Elbphilharmonie Orchesters unter der Leitung von Krzysztof Urbański in der Hamburger Elbphilharmonie.

Die geheimnisvolle Welt der Weichtiere. Schnecken - Muscheln - Kopffüßer. 4679424,  D 2018, ca. 15 min f, A(5-6), Q.
Der Film gibt einen ersten Einblick in die Welt der Weichtiere. Er stellt an ausgewählten Beispielen Schnecken, Muscheln und Kopffüßer vor. Durch detaillierte Realaufnahmen und Kennzeichnung wichtiger Einzelheiten erfährt man vieles über die Grundlagen des Körperbaus dieser Tiere. Darüber hinaus beantwortet der Film interessante Fragen zur geheimnisvollen Welt der Weichtiere: Wie bewegen und verhalten sich einzelne Arten? Wie reagieren sie auf äußere Reize und auf Veränderungen der Umwelt? Wo kann man Muscheln, Schnecken und Kopffüßer finden und welche Umwelt benötigen die Tiere zum Überleben?

Die große Wörterfabrik. Bilderbuchkino. 4674876,  D 2015, E(5-6), A(1-2), SO, J(6-8).
Man hört die Vögel zwitschern und die Kirchturmuhr schlagen. Aber sonst hört man nichts im Land der großen Wörterfabrik. Denn Wörter sind kostbar und um Sprache muss man sich bemühen! Das weiß auch Paul, der sich die Worte nicht leisten kann, um einem ganz bestimmten Mädchen etwas Wichtige zu sagen.Zusatzmaterial: Bilderbuch; Begleitheft.

Die rote Zora. 4657827, D, S 2007, ca. 95 min f, J(6-14).
Diebe, Freunde, Abenteuer - die rote Zora und ihre Bande leben in einer Burgruine, stehlen aus Not und lassen sich von keinem Erwachsenen Vorschriften machen. Die Bewohner des nahen kroatischen Küstenstädtchens sind Ziel ihrer wilden Streiche. Nur der alte Fischer Gorian hat Verständnis für die Waisenkinder. Als ihm ein Großhändler Ärger macht, kommen ihm die rote Zora und ihre Freunde natürlich zu Hilfe. Im Kampf gegen die Mächtigen der Stadt müssen die Kinder ihren ganzen Mut einsetzen, wenn sie nicht im Gefängnis landen wollen. Zusatzmaterial: Interviews mit Schauspielern und Filmemachern; Unveröffentlichte Szenen; Verpatzte Szenen; Hinter den Kulissen; Original-Kulissen.

Ein Tag in Frankreich - Un jour en France. 4679000, F 2015, ca. 95 min f, Q, bilingual.
Dieser Dokumentarfilm über das Frankreich der Gegenwart in über 20 Kapiteln betrachtet einen Tag lang Frankreich aus der Vogelperspektive - vom Montblanc bis Toulouse und von den Pyrenäen bis Paris. Es werden verschiedenste Themen aus Geschichte, Geografie, Natur und Kultur angesprochen und zueinander in Beziehung gesetzt, etwa Relief, Klima, Landschaft, Energie, Städtebau oder Kommunikation. Durch den Abstand, der durch diesen Perspektivenwechsel gewonnen wird, können viele der Veränderungen und auch der Herausforderungen besser nachvollzogen werden, die im Frankreich von heute vor sich gehen. Weitere Themen: Populationsentwicklung und Gesellschaft, Arbeit und Wirtschaft, Paris, französische Nationalparks, Umwelt, Mont Blanc, Brest u.a.
Um zu verstehen, wie ein Land funktioniert, welche Mechanismen es antreiben und was sowohl die Landschaft als auch Bevölkerung prägt, ist ein wenig Abstand hilfreich. Der Film betrachtet einen Tag lang aus der Vogelperspektive die vielseitigen Landschaften Frankreichs von der Atlantikküste bis zum Mittelmeer. Dabei wechseln sich Luftbilder mit Ausschnitten aus dem Alltag der Menschen ab. Die Vogelperspektive bietet einen Blick auf das Frankreich von heute, in dem große Veränderungen vor sich gehen. Der Film weist auf künftige Herausforderungen hin und zeigt, welche Kräfte das flächenmäßig größte Land der Europäischen Union verändern und formen. Dabei spielt sowohl das Sichtbare wie auch das Unsichtbare eine Rolle, denn die in der Luft gewonnen Einsichten geben manchmal erst im Nachhinein all ihre Geheimnisse preis. Der Film bildet chronologisch die Ereignisse eines Tages ab, vom Montblanc bis Toulouse und von den Pyrenäen bis Paris. Die Reise beginnt noch in der Nacht und begleitet verschiedene Akteure bis weit nach Sonnenuntergang. Neben Wäldern, Flüssen und Naturlandschaften spielen Städte, Häfen und Verkehrsnetze eine wichtige Rolle. Die Themen des Dokumentarfilms werden mit Hilfe einer animierten Karte veranschaulicht und in ihren Kontext eingeordnet.

Entwicklung der Geschlechtsmerkmale. Vom Kind zum Erwachsenen. 4602826, D 2012, ca. 20 min f, A(7-10).
In der Pubertät entwickeln sich Mädchen zu Frauen und Jungen zu Männern. An die direkt wahrnehmbaren, körperlichen Veränderungen (sekundäre Geschlechtsmerkmale) schließen sich die geschlechtsspezifischen Veränderungen (primäre Geschlechtsmerkmale) an. Der Film erklärt sowohl körperliche als auch psychosoziale Veränderungen und verdeutlicht die Funktion und Regulation von Hormonen als Ursache für die Ausbildung der Geschlechtsmerkmale. Darüber hinaus werden Menstruation und Samenerguss anhand von Animationen erklärt.Zusatzmaterial: 7 Arbeitsblätter (PDF/Word); 4 Bilder; 2 Grafiken; Filmkommentar/Filmtext; Begleitheft; Internet-Links.

Erster Weltkrieg III. Der Versailer Vertrag und die Folgen. Geschichte interaktiv 27. 4678752, D 2017, ca. 90 min sw+f, A(7-13).
In dieser Folge liegt der Fokus auf den schwierigen Friedensverhandlungen in Versailles und ihre Folgen für Deutschland, aber auch für andere Staaten und Völker. Welche Hoffnungen und Erwartungen werden erfüllt, welche enttäuscht? In Deutschland werden die Friedensbedingungen und deren Annahme das politische Klima für lange Zeit vergiften, von "Schmachfrieden" und "Kriegsschuldlüge" ist die Rede. Neben den Interviewpassagen in den Filmen wird in einem eigenen Modul der Raum gegeben, ausgewählte Themen zu erläutern und zu bewerten. Im Kurzfilmformat "Geschichte im Fokus" werden Hintergrundinformationen zu ausgewählten Themen geliefert.Zusatzmaterial: 5 Module;Didaktisches Begleitmaterial;Interview.
HAUPTFILM: Europa und die Welt nach dem großen Krieg: - Gesellschaft nach dem Krieg; - Woodrow Wilson als Hoffnungsträger - Die Friedenskonferenz: Positionen und Ziele; - Ergebnisse des Versailler Friedensvertrags; - Enttäuschte Erwartungen und Ausblick. MODULE: 1. Deutschland und der Friedensvertrag von Versailles: - Positionen der Siegermächte und deutsche Hoffnungen; - Der Friedensvertrag: Ergebnisse und Reaktionen; - Reparationen, Ruhrkampf und Hyperinflation. 2. Geschichte in Karten: Der Zerfall der Imperien nach 1918: - Das Problem: Selbstbestimmungsrecht und Minderheiten; - Österreich-Ungarn; - Osmanisches Reich. 3. Geschichte in Standpunkten: Experten im Interview: - Gab es nach 1918 eine echte Chance auf Frieden? - Der Völkerbund: Pro und Contra; - Die neue Welt nach 1918; - Der Zerfall der Imperien und die Folgen bis heute. 4. Geschichte im Fokus: - Fokus 1: Schloss Versailles - ein historischer Ort; - Fokus 2: Polen: Von der polnischen Teilung bis zur Neugründung; - Fokus 3: Friedensschlüsse im Vergleich: 1815 - 1919 - 1945. Der Erste Weltkrieg in der Literatur: - Die Theatergruppe "Freuynde + Gaesdte" setzt Literatur zum Ersten Weltkrieg in Szene: "Heeresbericht" von Edlef Köppen, "Krieg" von Ludwig Renn und "Im Westen nichts Neues" von Erich Maria Remarque.

Magisches Viereck. Filmlexikon der Wirtschaft kompakt. 4678954, D 2018, ca. 25 min f, A(9-13), BB, Q.
Die Filme geben einen Einstieg in jeweils einen Teilaspekt im sogenannten "Magischen Viereck". Gezeigt wird die Bedeutung und auch die unvermeidlichen Zielkonflikte dieser 4 wirtschaftspolitischen Zielsetzungen. Alle Filme erläutern abstrakte Funktionen und Abläufe des wirtschaftlichen Geschehens. Zusatzmaterial: 11 Farbgrafiken [PDF]; 5 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung [PDF]; 20 Testaufgaben Multiple-Choice in Schüler- und Lehrerfassung [PDF].
DAS MAGISCHE VIERECK (4:50 min): Die angestrebten Ziele (Hoher Beschäftigungsgrad, Geldwertstabilität, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und umweltschonendes Wirtschaftswachstum) werden erkläutert. Beim "Magischen Sechseck" kommen die Ziele "gerechte Einkommensverteilung" und das "ökologische Gleichgewicht" dazu. WACHSTUM (6:20 min): Die drei Wachstumsfaktoren (Erwerbstätige, Ersparnisse und technischer Fortschritt) werden erläutert und ihr Zusammenwirken vor Augen geführt. Die Bedeutung von Wachstum (langfristige Steigerung der Güterproduktion) für Wohlstand und Beschäftigung wird dargestellt. GELDWERTSTABILITÄT (3:50 min): Der Film zeigt die preisbildenden Zusammenhänge zwischen der im Inland vorhandenen Geldmenge und den jeweiligen Leistungen der Wirtschaft. Warum kann ein bestimmtes "Zuviel" an Geld in privaten und öffentlichen Händen wertloses Geld sein?" AUßENWIRTSCHAFTLICHES GLEICHGEWICHT (4:20 min): Der Film macht deutlich wie wichtig die internationale Arbeitsteilung und komparative (Produktions-)Kostenvorteile als Antriebsfeder für den Welthandel sind. Die Begriffe "Auslandsvermögen" und "Auslandsschulden" werden erklärt. Die dauerhafte Beziehung zu erfolgreichen Handelspartnern in aller Welt ist wichtig für den eigenen Außenhandelserfolg eines Landes. HOHER BESCHÄFTIGUNGSSTAND (6:00 min): Eine geringe Arbeitslosenquote ist für die persönliche Zufriedenheit und für die Staatsfinanzen wichtig. Die hohen volkswirtschaftlichen Kosten hoher Arbeitslosigkeit werden erläutert. Die verschiedenen Formen der Arbeitslosigkeit (Friktionale, saisonale, konjunkturelle und strukturelle Arbeitslosigkeit) werden erklärt. Was drückt die Arbeitslosenquote aus? Wie wird sie berechnet?

Negativer Raum. 4679480, F 2017, ca. 6 min f, A(7-13).
Diese Animation erzählt von einer ganz besonderen Vater-Sohn-Beziehung: Hier geht Liebe durch den Koffer und macht das perfektionierte Packen zur Familientradition.

Transport. Grundschulfassung. 4678951, D 2018, ca. 20 min f, A(1-4).
5 Filme zu den Transportmitteln und Verkehrswegen, auf denen hierzulande und in der ganzen Welt Waren und Personen bewegt werden. Zusatzmaterial: 10 Farbgrafiken (PDF); 10 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung (PDF); Online-Zugang zum GIDA-Testcenter. Filme: Fahrrad & Motorrad Pferdekarren & Automobil Straßenbahn & Zug Schiff & U-Boot Flugzeug & Rakete

Trauerbewältigung. Wenn Papa stirbt - erwachsen werden ohne Vater; Tschüss Papa. 46500461, D 2018, ca. 57 min f, A(3-7), J(8-18).
WENN PAPA STIRBT - ERWACHSEN WERDEN OHNE VATER (ca. 30 min): Zwei Mädchen, Teenager, berichten vom Verlust ihrer Väter. Der Tod, überraschend oder absehbar, stellt sie vor eine Situation, die sie hilflos und unendlich traurig macht. Der Film begleitet die Mädchen auf ihrem Weg, Abschied zu nehmen und die Trauer zu verarbeiten. (Deutschland 2016; Regie: Nadja Mönch) TSCHÜSS PAPA (ca. 27 min): Der etwa zehnjährige Benedikt spielt mit seinem Vater Ritter und Knappe, als sein Vater überraschend zur Arbeit muss. Von dort kehrt er nicht zurück. Benedikts Schmerz über den Verlust seines Vaters ist übermächtig. Er glaubt, sich gegen die Trauer und die Hänseleien seiner Mitschüler nur schützen, indem er die Ritterrüstung seines toten Vaters trägt. (Deutschland 2013; Regie: Hendrik Maximilian Schmitt) Zusatzmaterial: Infos zu den Filmen und den Materialien; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Infomaterial; Arbeitsmaterial; 42 Arbeitsblätter; 14 Bilder; Medientipps; Internet-Links.
WENN PAPA STIRBT - ERWACHSEN WERDEN OHNE VATER: 01 Lisas Geschichte; 02 Im Trauerkreis; 03 Jessicas Geschichte; 04 Der Garten; 05 Neue Partnerschaft; 06 Erinnerungen behalten; 07 Jessicas Wege; 08 Loslassen können. TSCHÜSS PAPA: 01 Papa, der Ritter; 02 Der Verlust schmerzt; 03 Der Entschluss; 04 Die Eroberung und der Kampf; 05 Mutig sein und helfen.

Und morgen Mittag bin ich tot. 4673172, D 2013, ca. 98 min f, J(16-18), Q.
Lea, eine junge Frau, die seit ihrer Kindheit an der Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose leidet, entscheidet sich dazu, in der Schweiz mithilfe einer Sterbehilfe-Organisation aus dem Leben zu scheiden. Die Feier ihres letzten Geburtstags im Kreise der Familie wird zum Anstoß, ihren Entschluss noch einmal auf den Prüfstand zu stellen.Zusatzmaterial: Infos zum Film; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; 2 Themenblätter; 2 Textblätter; 6 Infoblätter; 6 Arbeitsblätter; Bilder; Making of; Medien-Tipps; Internet-Links.

Watu wote. 4679456, D 2016, ca. 23 min, A(9-13), J(14-18), Q.
Der Film erzählt die Geschichte aus der Perspektive einer jungen, allein reisenden Christin. Sie ist auf dem Weg in ihr Heimatdorf im Norden Kenias und fühlt sich als eine der wenigen Christen im Bus zuerst fremd unter den vielen Muslimen. Eine tief verschleierte Frau, die im Bus neben der Protagonistin sitzt, sowie zwei anfangs verdächtige Reisende entwickeln sich zu den wichtigsten und mutigsten Figuren des Films. Als islamistische Terroristen den Reisebus überfallen und die Insassen auffordern, sich aufzuteilen - Christen hier, Muslime dort - weigern sich die Fahrgäste jedoch. Ein Lehrer, selbst Muslim, der sich den Aggressoren entgegen stellt, wird angeschossen und stirbt später an seinen Verletzungen.

(Erstellt am 03. Dezember 2013)