Kreismedienzentrum Tübingen
Bismarckstraße 110
72072 Tübingen

Öffnungszeiten
Mo.-Mi.  
07:30 -
16:30 Uhr
Do.
07:30 -
10:00 und
 
12:00 -
16:30 Uhr
Fr.
07:30 -
13:00 Uhr
In den Ferien gelten
Sonderregelungen

Medienverleih und Disposition
Tel. 07071 207-1250
Fax 07071 207-1298
verleih@kmz-tuebingen.de

Medientechnik
Tel. 07071 207-1256
Fax 07071 207-1298
verleih@kmz-tuebingen.de

Leitung
Thomas Rudel
Tel. 07071 207-1255
t.rudel@kreis-tuebingen.de

Allgemeines und Verwaltung
Tel. 07071 207-1251
Fax 07071 207-1297
info@kmz-tuebingen.de

   

Vorstellung neuer Medien im Verleih Herbst 2018

In dieser Auswahl unserer Neuerwerbungen möchten wir einige neue Filmtitel aus unserem Verleihangebot vorstellen.

Bodensee. Leben am Wasser. 4677111, D 2018, ca. 28 min f, A(5-7).
Drei Länder liegen um den Bodensee: Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der Film nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise von Bregenz unter anderem über Lindau, Friedrichshafen, Meersburg und Konstanz bis zum Wollmatinger Ried und stellt die drei Bereiche des Bodensees, den Ober- und Unter- sowie den Überlinger See vor. Der wichtigste Zufluss des Bodensees ist der Alpenrhein, der in Bregenz in den See mündet, ihm folgt der Film von den Alpen bis zum Bodensee. Der Fischbestand des Bodensees ist rückläufig, für die Fischer stellt dies ein Problem dar, das paradoxerweise durch zu sauberes Wasser verursacht wird. Schon in der Stein- und Bronzezeit lebten Menschen am Bodensee, sehen kann man dies im Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, in dem Hütten aus dieser Zeit nachgebaut sind. Durch das milde Bodenseeklima ist die Region eine bedeutende Obstbauregion, das Wollmatinger Ried als Naturschutzgebiet ist ein wichtiger Rastplatz für Zugvögel.

Bis Donnerschdag. Ein Trickfilm zu Gewaltprävention und sozialem Leben. 46500397, D 2018, ca. 10 min f, A(5-13), J(10-18).
Gottlieb Schneider probt in der Schule für sein musikalisch untermaltes Ein-Mann-Katzentheater. Am darauffolgenden Donnerstag soll hier der Talentabend stattfinden, an dem er es aufführen will. Andere Jugendliche, genauer gesagt drei Jungs, die als Rapper-Trio "Gangster Bros" auftreten wollen, verlachen und beschimpfen ihn, ja, verprügeln ihn gar an der Bushaltestelle. In seiner Not wendet sich Gottlieb an den Vertrauenslehrer der Schule. Doch der ist nicht in der Lage, ihm zu helfen. Als der Junge seine Katze beim Mäusefangen beobachtet, kommt ihm eine Idee: er inszeniert sein Stück völlig anders, nämlich als Splatter. Der Trickfilm berichtet in Schwäbisch vom harten Mobbing an Schulen.

Doping. 4679420,  D 2018, ca. 21 min f, A(7-13)
Doping ist seit Jahrzehnten ein Problem des Leistungssports. Doch auch im Lebensumfeld von Jugendlichen ist der Konsum von leistungssteigernden Mitteln keine Seltenheit. Die Produktion zeigt, wie einzelne Substanzen aufgebaut sind und auf den Körper einwirken. Des Weiteren werden mögliche Ursachen von Dopingkonsum, seine gesundheitsgefährdenden Auswirkungen sowie moralische Aspekte der Thematik dargestellt. Sequenzen: Eine Welt der Superlative (02:40 min); Legale Dopingmittel (02:30 min); Stimulanzien (01:50 min); Anabolika (03:40 min); Wachstumshormone (03:20 min); Nebenwirkungen (04:10 min); Beweggründe für Doping (02:00 min).

HIV und Aids - Ansteckung, Verlauf, Therapie . 4611370,  D 2018, ca. 20 min f, A(8-13).
HIV ist eine sexuell übertragbare Infektion, die weltweit vorkommt. Auch Denis hat sich mit HIV infiziert. Dank einer medikamentösen Behandlung kann er jedoch ein weitestgehend normales Leben führen, ohne an Aids zu erkranken. Diese Produktion stellt das HI-Virus vor und gibt Auskunft über dessen Behandlung und Prävention. Sequenzen: HIV und Aids (01:20 min); Positiv (02:50 min); Ansteckungswege (01:30 min); Vermehrung des HI-Virus (03:20 min); Verlauf der HIV-Infektion (03:50 min); Therapie und Vorbeugung (04:50 min); HIV-Test (01:10 min); Positiv leben, positiv bleiben! (00:40 min).

Homosexualität und Kirche. 4611359,  D 2018, ca. 36 min f, A(8-13).
Die Produktion stellt zwei homosexuelle Paare vor, die im kirchlichen Bereich tätig sind und von ihren Erfahrungen berichten. Thematisiert werden u. a. der Umgang der Kirchen mit dem Thema Homosexualität, eine sachgemäße Interpretation einschlägiger Bibelstellen, die historisch-gesellschaftliche Bewertung homosexueller Beziehungen sowie die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Sequenzen: Zwei Paare - zweimal Liebe (03:10 min); Vielfalt der Schöpfung (04:50 min); Was sagt die Bibel? (04:40 min); Aufarbeitung und Geschichte (05:10 min); Trauung und Segnung (04:30 min); Fazit und Zukunft (04:00 min).
Komplexverbindungen. 4611336, D 2018, ca. 23 min f, A(11-13).
Ob Hämoglobin als Sauerstofftransporter im Blut oder Chlorophyll als Energietransporter in der Fotosynthese - viele Lebewesen sind auf Komplexverbindungen angewiesen, um überleben zu können. Dieser bedeutende Alltagsbezug öffnet den Blick in die Welt der Komplexchemie. Dabei ermöglichen anschauliche Animationen, die Grundlagen des Zustandekommens, des (räumlichen) Aufbaus und der Ligandenaustauschvorgänge von Komplexverbindungen auf submikroskopischer Ebene darzustellen. Chemische Experimente im Labor ergänzen genauso wie historische Bezüge aus der großchemischen Industrie das Fachwissen. Sequenzen: Zusammensetzung von Komplexen (06:50 min); Räumliche Struktur von Komplexen (02:20 min); Chelatkomplexe (08:30 min).

Mechanische Schwingungen. 4611339, D 2018, ca. 27 min f, A(7-10).
Schaukelnde Kinder, das Pendel einer Uhr, die Saiten einer Gitarre oder Grashalme im Wind - sie alle haben etwas gemeinsam: Die Bewegungsabläufe wiederholen sich. Wenn dasselbe Objekt immer wieder dieselbe Bewegung ausführt, spricht man von einer Schwingung.Sequenzen: Schwingungen, Pendel und Wellen (01:50 min); Periodische Bewegungen und Schwingungen (05:00 min); Harmonische Schwingungen (05:30 min); Dämpfung (03:40 min); Die erzwungene Schwingung (06:10 min); Mechanische Schwingungen in Natur und Technik (03:10 min).

Ökosystem Mensch. 4611328, D 2018, ca. 26 min f, A(9-13).
Der Mensch ist nicht allein - auf und in unserem Körper tummeln sich Billionen von Mikroorganismen! Die meisten Pilze, Bakterien und Viren machen uns aber nicht krank, sondern schützen uns vor Krankheitserregern oder helfen uns bei der Verdauung. Diese Produktion taucht in den Mikrokosmos des menschlichen Körpers ein und stellt unsere kleinen Helfer vor. Sequenzen: Die Mikrobiota: Ökosystem Mensch (01:50 min); Leben auf dem menschlichen Körper (01:50 min); Herkunft der Mikrobiota (01:20 min); Störung der Mikrobiota (01:10 min); Die Hautflora: Die Haut (01:30 min); Hausstaubmilben (00:40 min); Die Hautflora (04:40 min); Die Mundflora: Der Mund (02:30 min); Die Darmflora: Ökosystem Darm (07:50 min).Radioaktivität. Kernphysik. 4611340, D 2018, ca. 26 min f, A(9-13).Oftmals spricht man von Radioaktivität, wenn man eigentlich spontan erfolgende Kernumwandlungsprozesse meint. Diese Produktion beschäftigt sich mit den Arten der Radioaktivität, ihren Entstehungen und wie wir sie uns nutzbar machen können. Sequenzen: RADIOAKTIVER ZERFALL UND STRAHLUNG: Was bedeutet Radioaktivität? (01:50 min); Warum zerfallen manche Kerne? (01:00 min); Der α-Zerfall und die α-Strahlung (02:00 min); Der β-Zerfall und die β-Strahlung (04:10 min); Der γ-Zerfall und die γ-Strahlung (01:20 min). NUKLIDKARTE, HALBWERTZEIT UND ZERFALLSGESETZ: Nuklidkarte, Halbwertszeit und Zerfallsgesetz (02:50 min). STRAHLENBELASTUNG, STRAHLENEINWIRKUNG UND STRAHLENSCHUTZ: Beschreibung der Strahlenbelastung (02:00 min); Biologische Strahleneinwirkung und Strahlenschutz (02:50 min). NACHWEIS UND EINSATZ: Geiger-Müller_Zählrohr (01:40 min); Einsatz radioaktiver Substanzen (04:10 min).

Solarenergie. Erneuerbare Energien. 4611320, D 2018, ca. 23 min f, A(7-10), BB, Q.
Wirtschaftswachstum und steigende Bevölkerungszahlen führen weltweit zu einem steigenden Energiebedarf. Doch die Vorräte an fossilen Energieträgern sind begrenzt. Auch der durch den CO2 Ausstoß verursachte Klimawandel zwingt zum Umdenken. Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Produktion zeigt an Beispielen, wie die Energie der Sonne für die Gewinnung von Strom und Wärme genutzt werden kann. Sequenzen: Die Sonne – Unsere größte Energiequelle (01:20 min); Woher kommt unsere Energie? (03:00 min); Sonnenkollektoren (02:30 min); Solarwärmekraftwerke (02:30 min); Das Projekt DESERTEC (01:40 min); Photovoltaik auf dem Dach (02:20 min); Vom Quarzsand zur Solarzelle (03:50 min); Vom Dach in die Steckdose (02:50 min); Solarparks (02:20 min).
Tatort Bodensee. Halbnah. 46500507, D 2018, ca. 17 min f, A(7-10), J(16-18), Q.
Djamil - 17 Jahre, Flüchtling aus Syrien, lebt seit mehr als einem Jahr in Deutschland. Seine Freunde Elona, Julian und Luca und seine guten Deutschkenntnisse helfen ihm, sich in seiner neuen Heimat zu integrieren. Doch dann verschwindet Julian teures Bike und der Verdacht fällt auf Djamil. Während Elona zu Djamil hält und ihn verteidigt, misstraut Luca ihm und versucht den Verdacht zu bestärken. Die Freunde von Djamil wollen herausfinden wer der tatsächliche Dieb ist.

Verstädterung. Die Entstehung von Metropolen. 4677114, D 2017, ca. 16 min f, A(7-10).
Metropolen sind Großstädte, die das politische, soziale und wirtschaftliche Zentrum eines Landes bilden. Der Film zeigt die Entstehung von Metropolen sowie ganz allgemein den Prozess der Verstädterung und stellt die Ursachen für den Prozess der Landflucht dar. Die Auswirkungen, die ein zu schnelles Wachstum einer Stadt für die Umwelt, die Bewohner und die Stadtentwicklung haben kann und welche Unterschiede sich im Wachstum einer Stadt in einem hochentwickelten Industriestaat im Vergleich zu einem Entwicklungsland ergeben, wird anhand von Filmsequenzen gezeigt.

Was glauben Kinder? Teil 1. Freunde, Familie, Hochzeit. 46500497, D 2017, ca. 26 min f, A(5-9), J(10-14).
Fragt man Kinder und Jugendliche, wer oder was ihnen besonders wichtig ist im Leben, stehen Herkunftsfamilie und Freunde meist ganz oben auf der Liste. Mit zunehmendem Alter rücken auch eigene Liebesbeziehungen und der Traum von einem festen Partner, den man einmal heiraten wird, in den Blick. Deutlich wird: Vertrauen (können) ist für die interviewten Jugendlichen eine wesentliche Basis jeder guten Beziehung. Die Kurzfilme zeigen auf, wie wichtig es ist, das Bedürfnis nach Nähe und Abgrenzung sowohl bei sich selbst als auch bei anderen zu respektieren und Meinungsverschiedenheiten konstruktiv auszutragen. FREUNDE: 01 Was bedeutet Freundschaft? 02 Selbstlosigkeit. FAMILIE: 01 Familie kann man sich nicht aussuchen; 02 Wie ist es in deiner Familie? 03 Was bedeutet dir deine Familie? 04 Wunscheltern. HOCHZEIT: 01 Muslimische Hochzeit - christliche Hochzeit; 02 Warum heiratet man? 03 Wunschpartner.
Was glauben Kinder? Teil 2. Religiöse Feste, Ungerechtigkeit, Tod. 46500504, D 2017, ca. 30 min f, A(5-9), J(10-14).
An der Perspektive Jugendlicher orientiert, greifen die drei Kurzfilme die Themen Religiöse Feste, Ungerechtigkeit und Tod auf. Sie zeigen, wie groß das Interesse junger Menschen am Sinngehalt religiöser Bräuche, an gelingendem Zusammenleben und an Fragen über das Leben hinaus ist. RELIGIÖSE FESTE: 01 Christliche Feste; 02 Islamische Feste; 03 Sollte man die Hintergründe kennen? UNGERECHTIGKEIT: 01 Täter, Opfer, Helfer; 02 Ungerechtigkeit; 03 Lösungsvorschläge. TOD: 01 Nicht mehr da; 02 Abschied nehmen; 03 Was kommt nach dem Tod? 04 Trauer und Trost.

Was kann man machen in Berlin. Ein Stadtführer für Schulklassen und Jugendgruppen. 4677447, D 2017, ca. 27 min f, A(8-13), J(14-18).Bei dieser Entdeckungstour durch Berlin geht es weniger um Shopping, Shows oder edle Lokale, sondern um Dinge, die man gesehen haben sollte und um Orte, die für Jugendliche interessant sein könnten. Die deutsche Hauptstadt mit ihrer geschichtsträchtigen Vergangenheit und ihrer zukunftsorientierten Gegenwart ist immer wieder ein Anziehungspunkt für junge Menschen. Sehenswertes gibt es aber in Berlin eine ganze Menge. Da fällt die Auswahl manchmal schwer. 20 Stationen werden in kurzen Beiträgen vorgestellt und vermitteln einen Eindruck von den vielfältigen Möglichkeiten, die die Hauptstadt ihren Besuchern bietet.

(Erstellt am 03. Dezember 2013)